Erhöhung der Liefertreue und Reduzierung von Luftfrachten

Projektrahmen:

ChangeOne berät in 2018 einen marktführenden Hersteller von Fahrwerken und Fahrwerkskomponenten für Baumaschinen. Das Unternehmen beschäftigt in Italien ca. 2.000 Mitarbeiter und gehört zu einem bekannten DAX-Konzern.

Der Markt für Baumaschinen, insbesondere Bagger und Bulldozer, boomt seit Ende 2016 weltweit, während die Jahre vor 2016 durch eine anhaltende Nachfrageschwäche gekennzeichnet waren. Zentrum des Aufschwungs ist insbesondere der nordamerikanische Markt. Die dort vertretenen Hersteller erhöhten ihre Abrufe in erheblichem Ausmaß zum gleichen Zeitpunkt, was bei dem Unternehmen zu erheblichen Lieferrückständen und Luftfrachtkosten führte.

Projektziele:

Verbesserung der Liefertreue und dadurch Reduzierung der Luftfrachten

Projektlaufzeit: 12 Monate

Projektmaßnahmen:

  • Umstellung der Produktionsplanung auf die “demonstrierte Kapazität”, d.h. auf die nachweislich pro Wertschöpfungskette zur Verfügung stehende Kapazität.
  • Überarbeitung aller planungsrelevanten Parameter in SAP
  • Erarbeitung und Umsetzung von “Catch-up Plänen” gemeinsam mit wichtigen Kunden auf Basis des tatsächlichen Nettobedarfs. Der Nettobedarf für die Endmontage unterscheidet sich z.T. erheblich von den über EDI eingehenden Abrufen. Die Ursache ist, dass Kunden ihre Abrufe bei Lieferengpässen um Sicherheitsmengen erhöhen. Außerdem enthalten Kundenabrufe i.d.R. Mengen für Serviceparts und eigene Lagerbevorratung.
  • Reorganisation der Planungsabteilung im Bereich Supply Chain Management durch Integration der Disposition, die vorher im Bereich Produktion angesiedelt war.
  • Verbesserung der Abstimmung von Nachfrage und vorhandener Kapazität durch die Einführung eines effizientes monatlichen “Sales & Operation Planning”.
  • Verbessertes des Managements von Sonderfrachten insbesondere in Kooperation mit den internationalen Vertriebsgesellschaften

Projektergebnis:

Durch die Maßnahmen konnte eine deutliche Trendumkehr im Bereich der Luftfrachten erreicht werden. Diese sanken von durchschnittlich 286.000 € pro Monat in 4.Q 2017 auf durchschnittlich 25.000 € pro Monat in 3.Q 2018.